Erdstrahlen

Die meisten Menschen assoziieren mit dem Begriff Erdstrahlen Wasseradern, tatsächlich gibt es jedoch viele verschiedene Arten von Erdstrahlung, die bekanntesten darunter sind die Curry- & Hartmanngitter Linien, die Erdverwerfungen und Kreuzungen. Die Gitterlinien umspannen die ganze Erde und verlaufen ähnlich wie die Längen und Breitengrade in bestimmten Abständen (Hartmanngitter) oder auch diagonal (Currygitter).

Die Entfernungen/Distanzen zwischen den einzelnen Gitterlinien variieren leicht, je nach Standort. Allgemein betrachtet bestehen Gitternetze aus energiereichen Linien, dabei können für lebende Organismen hauptsächlich an den Kreuzungspunkten gewisse energetische Störungen bzw. Probleme entstehen.


Wasseradern sind unterirdische Wasservorkommen, die eine feststellbare Fließrichtung aufweisen.

Die Reibung des Wassers am Umgebungsmaterial führt zu einer magnetischen Aufladung, so kann bereits wenig Wasser in Hanglagen starke Magnetfelder bzw. potenziell gefährliche Erdstrahlung erzeugen und zu Standortbelastungen führen.


Wasseraderkreuzungen können nochmals eine vielfach höhere Strahlungsintensität aufweisen als normale Wasseradern. Diese Belastungen schwächen auf Dauer den menschlichen Körper sowie das Immunsystem und können somit Ausgangspunkte vieler körperlicher Beschwerden sein.


Erdverwerfungen treten meist in felsigen Gebieten auf, sie können sowohl „nur“ Teilbereiche des Wohnstandortes betreffen als auch eine wesentliche größere Zone (ganze Ortsteile/Dörfer, etc.)


Verwerfungen entstehen durch das Auftreten von Erdbeben oder Erschütterungen, dadurch kommt es zu Gesteinseinbrüchen innerhalb der Erdkruste die sich ineinander verschieben. Durch die unterschiedliche elektrische Ladung der Gesteinsschichten entsteht die schädliche Erdstrahlung.

Generell gibt es eine Vielzahl an Arten und Methoden zur Abschirmung und Entstörung von Wasseradern & Erdstrahlen. Die einzig wahre und effektive Lösung ist es jedoch strahlenbelastete Plätze zu meiden!!!

Mein Standort